Das Jahr des Microadventure – Wie kleine Abenteuer einem den Alltag versüßen

Das Tor zum Allgäu bei Dämmerung

Das Tor zum Allgäu bei Dämmerung

Schon vor einiger Zeit bin ich über den Blog von Alastair Humphreys gestolpert. Hier gehts nicht um die langen Trekkingtouren, die wir in den Wintermonaten minutiös planen, um im Sommer dann wochenlang unterwegs zu sein. Ganz im Gegenteil! Es geht um die kurzen Abenteuer, die oft auch direkt vor unserer Haustüre zu finden sind.

Es müssen nicht die exotischen Ziele sein, die wir aus Outdoor-Magazinen kennen. Der Trip muss nicht das Einmal-im-Leben Ereignis werden. Warum auch, wenn ich jeden Tag ein Abenteuer haben können.

Besonders gefallen hat mit bei Alastair sein Kalendar zu Microadventures.

Am besten startet ein Mikro-Abenteuer genau vor der Haustür. Dann fällt schon mal die lästige Anreiseorganisation aus. Dem Namen entsprechend ist so ein Abenteuer etwas kurzes, meistens sogar nur eine Tour mit einer Übernachtung. Die sollte aber in meinen Augen schon sein, sonst ist es ja nur eine Tageswanderung.

Beispiel gefällig?

Am Sonntag bin ich mit einem Kumpel um 19 Uhr zu Fuß von zu Hause aus gestartet. Von Kranzegg (807m) ging es auf Schneeschuhen einen Tobel hoch und über verschneite Skipisten zur Grüntenhütte (1477m).

Ich sah auch schon mal besser aus :-)

Ich sah auch schon mal besser aus 🙂

Was man auf den Bildern nicht sieht, sind die Skibockerl, die wir dabei hatten. Das ist ne Art Schlitten mit der wir am nächsten Morgen dann zurück ins Tal gedüst sind. Wir sind beide schlechte Skifahrer 😉

Geschlafen haben wir bei hohen einstelligen Minusgraden in einem alten Golite Shangri-La 2.

Golite Shangri-La 2

Golite Shangri-La 2

Und nebenbei konnte ich nochmal ein paar Sachen eingehender Testen:

  • meine Fishnet-Aclima-Unterwäsche
  • die Paramo Enduro Jacket
  • den Granite Gear Virga 2

Aber letztlich hat es total Spaß gemacht einfach mal wieder im Zelt zu schlafen und Trekking zu leben.Ausrüstung etc. war da nebensächlich. Wir haben auch vorher keinen Packlisten ausgetauscht und Ausrüstung optimiert, sondern innerhalb von 15 Minuten gepackt und gestartet.

Hiermit möchte ich Euch alle aufrufen Microadventure zu unternehmen!

Sven von Aufundab.eu hat schon vor mir angefangen damit, die Böhms von Outdoorhighlights ebenso. Alex von Bergreif Und Georg sind ebenso dabei wie das  Vaude, die da einen ganz netten Film gedreht haben.

Fazit

19 Uhr aus dem Haus und 7 Uhr morgens meiner Familie Brötchen vom Bäcker mitgebracht. Ein Grinsen auf dem Gesicht und der wunderschönen Erkenntnis, das man nicht immer weit weg gehn muss, um ein Abenteuer zu erleben.

7 Kommentare zu “Das Jahr des Microadventure – Wie kleine Abenteuer einem den Alltag versüßen

  1. Alex

    Tolle Sache, das mit den Microadventures! Wenn man die Möglichkeit und so eine wunderbare Landschaft direkt vor der Haustüre hat, spricht wirklich nix dagegen!
    Aus Köln wirds mit den alpinen Mikroadventures schon etwas schwieriger 😉

    LG Alex

    1. admin Autor des Beitrags

      Hi Alex,

      dafür soll die Eifel aug kurz oder lang doch auch so Trekkingzeltplätze bekommen wie die Pfalz.

      Ist dann auch super 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.