TGO Challenge 2010 – Thruhike von Oban nach Montrose

In Deutschland ist das von Großbrittaniens größtem Outdoor Magazin, The Great Outdoors kurz TGO, veranstaltete Trekking-Event noch wenig bekannt, aber vielleicht hilft mein Beitrag ja ein wenig das zu ändern.

Bildquelle: TGO Challenge

Bildquelle: TGO Challenge

Vom 14. bis 30. Mai werde ich zur Teilnahme an der TGO Challenge nach Schottland reisen. Anders als beim Fjäll Räven Classic in Lappland auf dem Kungsleden, ist man was Logistik und Organisation in Schottland angeht ziemlich auf sich alleine gestellt.

Von insgesamt 12 verschiedenen Punkten darf an der Westküste Schottlands gestartet werden bis man sich spätesten 2 Wochen später nach Durchquerung Schottlands an der Ostküste in Montrose trifft. Umgefähr 330 Teilnehmer werden dieses Jahr an der Challenge teilnehmen und durch die vielen Startpunkte wird die TGOsicher nicht so überlaufen sein wie das Fjäll Räven Classic.

Nach erfolgreicher Anmeldung muss man den Event Koordinatoren die Route einreichen, die man laufen möchte. Mit anderen Worten besorgt man sich Landkarten und muss ziemlich detailiert aufschreiben wo man wann langläuft. Da Schottland als Trekking-Destination ziemlich anspruchsvoll sein kann und die Anbieter keine Verletzten Teilnehmer möchten, die mit dem Helikopter aus den Bergen gerettet werden müssen, wird sowohl die Route als auch die „Qualifikation“ des Teilnehmers überprüft.

Gerade die Routenplanung ist mir im Detail nicht so leiht gefallen, weil ich es nicht gewohnt bin für 14 Tage wirklich festzulegen wann ich wo bin. Meine Tageslaufleistung schwankt mit meiner Tagesform und den klimatischen Bedingungen.  So hab ich auf dem schwedischen Kungsleden schon mal 48km bei schönem Wetter rausgedrückt während ich mich an anderen Tagen auch schon mal weniger als 15 km von meinem Startpunkt wegbewegt habe.

Nach etwas hin und her haben die Koordinatoren meine Route dann durchgehen lassen.

Startend in Oban geht über den Loch Etive grob nach Kinloch Rannoch, um dann kurz den Cairngorms National Park zu kratzen und dann Richtung Südosten nach Montrose abzubiegen.

Die so zustande kommenden 260 km sind ziemlich gemütlich und lassen mir Zeit für einen Abstecher in die Cairngorms, die ich voraussichtlich im Rahmen des Ultraleicht Fortgeschrittenen Kurs im August besuchen werde.

Gerade bei Touren in Schottland glauben viele Trekker, dass man hier nicht mit leichter Ausrüstung unterwegs sein könne. Das ist so nicht richtig. Fastpacking.de wird auch in Schottland wieder ultraleichte Ausrüstung einsetzen und somit mehr Spaß durch weniger Schlepperei haben.

Die aktuelle Packliste und mehr Informationen zur Planung sowie bnötigtem Kartenmaterial online und offline gibts im nächsten Blogbeitrag.

6 Kommentare zu “TGO Challenge 2010 – Thruhike von Oban nach Montrose

  1. Martin Hülle - Blog

    Da hätte ich doch glatt Lust den Rucksack zu packen und mit durch Schottland zu wandern. Ich habe dort schon ein paar Touren unternommen (u.a. auch in den Cairngorms) – ist einfach schön dort …

    Vielleicht überlege ich es mir für das kommende Jahr beim TGO Challenge mitzulaufen?! Musste direkt nochmal in mein Munro-Buch schauen … wahrscheinlich würde ich dann aber nördlicher an der Westküste starten als Du es machst …

  2. Markus Petter

    Hallo Carsten,

    hab den TGO Challenge bereits 5x mitgemacht. Der herbschöne Charakter der Highlands sucht seinesgleichen. Das soziale Umfeld des Challenge ist legendär! Das Organisationsteam rund um Roger Smith leistet fantastische Arbeit und ist jederzeit für ein Spässchen zu haben. Auch Hilfsbereitschaft und Trinkfestigkeit gehören zum GOC, wie das Amen zum Gebet. Wer am Thema Lightweight Backpacking interessiert ist, findet auf dem Challenge genügend Gleichgesinnte. Der GOC macht süchtig!

    Gönne mir dieses Jahr eine Auszeit vom Challenge und werde mich stattdessen ab Mitte April auf eine 4-wöchige Weitwanderung von Edinburgh bis ans Cape Wrath, auf dem Caledonian Trail, eine Eigenkreation ;-), begeben.

    Falls du noch an ergänzenden Informationen zum Challenge interessiert bist, stehe ich dir gerne zur Verfügung.

    Markus

    1. admin Autor des Beitrags

      Danke für Deinen Kommntar Peter 🙂

      Zur Zeit habe ich eigentlich keine Fragen offen…

      Obwohl… Sind die Midges in der Zeit schon draußen oder eher noch nicht?

      Schön, dass mit Dir ein weiterer Weitwanderer seinen Weg hier in den Blog gefunden
      hat. Der Caledonian Trail hört sich auch nicht schlecht an.

      CU

      Carsten

  3. Markus

    Hallo Carsten,

    die Midges sollten zu der Zeit noch kein Problem sein. Wenn, dann höchstens an der Westküste und das eher im moderaten Umfang.

    Würde jedoch das Zeckenrisiko – v.a. in den tieferen Lagen – nicht unterschätzen. Hab mir einmal am Loch Calavie (nahe Strathcarron) durch Unachtsamkeit bis zu 15 dieser Plagegeister eingefangen. Zecken sind sowohl im Westen als auch im Osten ein Thema. Selbst bei kurzen Rastpausen, wenn man in Shorts unterwegs ist, ist Vorsicht angesagt. Bei mir haben sich nach dem 4. Challenge über ein, zwei Monate kurzzeitig sogar Sehstörungen eingestellt.

    Ein Bekannter aus England ist gerade dabei eine Webpage, welche über meine Wanderung quer durch die Highlands informiert, zu erstellen. Die Seite enthält Kartenausschnitte sowie kurze Meldungen (per SMS) über mein Vorankommen. Die Seite sollte demnächst online sein. Werde dir dann den link übermitteln.

    Haste ye back
    Markus

  4. Pingback: Blogparade – Meine Outdoor To-do-Liste | Fastpacking

  5. Pingback: Marmot Super Mica – Ultraleichte Jacke mit allem drum und dran | Fastpacking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.